Medizinrecht
Rolf Kegel
Heiko Peter

BGKW Rechtsanwälte
Impressum





Gerne beantworten wir Ihre Fragen.
Bitte füllen Sie das Formular aus oder rufen Sie uns an: 030 – 20 62 48 90.

Anrede
Vorname*
Name*
E-Mail*
Telefon
Ihr Anliegen
 

 

 



Ärztlicher Behandlungsfehler

Rolf Kegel

Erfolgreiche Durchsetzung Ihrer Ansprüche

Der Arzt schuldet dem Patienten regelmäßig eine fachgerechte, dem wissenschaftlichen Stand entsprechende Behandlung. Ein Behandlungs- oder Heilerfolg ist nicht geschuldet. Unter einem Behandlungsfehler ist insoweit eine nicht ordnungsgemäße, z. B. nicht sorgfältige oder nicht den anerkannten medizinischen Standards entsprechende Behandlung eines Arztes zu verstehen.

Als Anspruchssteller haben Sie – auch nach Inkrafttreten des Patientenrechtegesetzes – darzulegen und zu beweisen, dass der Gesundheitsschaden auf die fehlerhafte ärztliche Behandlung zurückzuführen ist.

Die von der höchstrichterlichen Rechtsprechung entwickelten Beweiserleichterungen zugunsten des Patienten sind nach Inkrafttreten des Patientenrechtegesetzes gesetzlich festgelegt worden. Wenn es beispielsweise Mängel bei der Dokumentation einer Behandlung gibt, wird im Prozess zu Lasten des Behandelnden vermutet, dass er die nicht dokumentierte Maßnahme auch nicht getroffen hat. Kann der Behandelnde die gesetzliche Vermutung nicht erschüttern, ist der Behandlungsfehler – gegebenenfalls in Form einer unterlassenen Befunderhebung – begründet.

Die Beweisführung, dass der Gesundheitsschaden auf den Behandlungsfehler und nicht auf schicksalhafte Umstände bzw. den gesundheitlichen Zustand des Patienten zurückzuführen ist, ist häufig kaum zu führen. In der Praxis ist daher häufig Streitgegenstand, ob der Behandlungsfehler als „grob“ zu bewerten ist. Liegt ein grober Behandlungsfehler vor und ist dieser grundsätzlich geeignet, eine Gesundheitsverletzung der tatsächlich eingetretenen Art herbeizuführen, wird vermutet, dass der Behandlungsfehler für diese Verletzung ursächlich war. Tritt diese Beweislastumkehr ein, wird dem Behandelnden (umgekehrt) der Beweis häufig nur schwer gelingen, dass der Behandlungsfehler nichts mit dem eingetretenen Gesundheitsschaden zu tun hat.

Im Arzthaftungsprozess ist zur Klärung der Haftung in der Regel das medizinische Sachverständigengutachten maßgebend. Je nach Einzelfall kann vor Einleitung eines gerichtlichen Verfahrens die Einholung eines Gutachtens des medizinischen Dienstes der Krankenkasse (MDK) oder die Einleitung eines Schlichtungsverfahrens bei der zuständigen Landesärztekammer angezeigt sein.


Wir unterstützen Sie gerne bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche wegen ärztlicher Behandlungsfehler.

BGKW - Anwalt Medizinrecht Berlin

 

Vereinbaren Sie jetzt ein Beratungsgespräch:
Telefon: 030 - 20 62 48 90

BGKW Rechtsanwälte
Markgrafenstrasse  57
10117 Berlin

Email:office@bgkw-law.de

Unsere Kompetenzen:
Bitte wählen Sie hier aus einer unserer
Kernkompetenzen ein Fachgebiet.

 
Arbeitsrecht
Bankrecht
Ehe- und Familienrecht
Erbrecht
Grundstückskauf
Handels- und Gesellschaftsrecht
Insolvenzrecht / Sanierung
Internetrecht
Kreditrecht
Medizinrecht
Mietrecht
Notarhaftung
Pflichtverteidigung
Privates Baurecht und Immobilienrecht
Sozialversicherungsrecht
Steuerrecht / Steuerstrafrecht
Strafrecht
Urheber-, Foto- und Verlagsrecht
Verkehrsrecht
Vorsorgevollmacht / Patientenverfügung
Wohnungseigentumsrecht
Zivilrecht / Vertragsrecht